Weizen

Der Weizen übers Jahr

IMG_20191027_1407548.jpg

Aussaat

Wir säen unseren Weizen im Herbst nach der Ernte des Körnermaises. Die Erntereste des Maises werden gemulcht und anschließend mit einem Grubber flach eingearbeitet.

 

Hier fördert die Biomasse nicht nur den Aufbau von Humus und die Fruchtbarkeit des Bodens, sondern beugt durch den Verbleib in der oberen Bodenschicht Wasser- und Winderosion vor.

Die Aussaat des Weizens erfolgt in einem weiteren Arbeitsschritt mit einer Kombination aus Kreiselegge und Sämaschine. Durch diese Bodenbearbeitung werden auch die ersten Unkräuter auf den Flächen mechanisch bekämpft. Dadurch kann der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel reduziert werden.

Wie düngen wir unseren Weizen?

Unsere Weizendüngung erfolgt im Frühjahr überwiegend durch Gülle, welche in der Schweinemast anfällt. Diese enthält die wesentlichen Nährstoffe, die die jungen Weizenpflanzen benötigen.

Der Einsatz unserer Schweinegülle trägt einen großen Beitrag daran, die Nährstoffkreisläufe unseres Betriebes zu schließen.

Da die Schweinegülle jedoch nicht ausreichend Stickstoff enthält, um den gesamten Bedarf der Pflanzen zu decken, gleichen wir die fehlenden Nährstoffe mit Handelsdünger aus, um für die Schweinen ein gutes Futter zuerzeugen.

Wie viele Nährstoffe auf dem Feld fehlen ermitteln wir regelmäßig durch die Analyse von Bodenproben. Zusätzlich zu der Analyse der Grundnährstoffe im Abstand von fünf Jahren ermitteln wir jährlich im Frühjahr den Bedarf am Stickstoff im Boden.

 

Pflanzenschutz

Weil nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere Pflanzen erkranken können, werden ähnlich wie bei einer Impfung des Menschen, auch Pflanzen gegen Krankheiten behandelt.  Anderenfalls könnte es hier zu Gesundheitsgefahren bei Menschen und Tieren kommen oder gar die Ernte stark gefährdet werden.

Vorbeugend setzen wir auf eine Fruchtfolge, bei der die gleiche Frucht erst in einem Abstand von mehreren Jahren wieder angebaut wird.

Der Pflanzenschutz beginnt bei uns schon bei der Bodenbearbeitung: Bei guten Bodenbedingungen entwickeln sich die jungen Pflanzen gut und sind so widerstandsfähig gegen Krankheiten. Auch verhindert eine gute Bodenbearbeitung die Ausbreitung von Unkräutern, und so können wir den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln minimieren.

Insektizide kommen in unserem konventionellen Familienbetrieb schon seit über 30 Jahren nicht mehr zum Einsatz.

IMG_20191025_1753135.jpg

Trotz allem können wir nicht ganz auf den Einsatz von Herbiziden und Fungizide verzichten, um eine gute Qualität und Quantität unseres Weizens  zu gewährleisten, welche wir mit gutem Gewissen unseren Schweinen füttern können.

Die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln erfolgt nach strengen gesetzlichen Vorgaben. Regelmäßig besuchen wir Fortbildungen im Bereich Pflanzenschutz, um so eine sachgerechte Anwendung der Mitteln zu gewährleisten. Auch muss unsere Pflanzenschutzspritze regelmäßig durch den TÜV überprüft werden, damit die Ausbringung für Mensch, Tier und Umwelt unbedenklich ist.

Ernte, Abfuhr & Einlagerung

Die Ernte auf dem Hofgut Bronnacker erfolgt durch einen örtlichen Lohnunternehmer.

Abgefahren wird der Weizen mit betriebseigener Technik und anschließend mithilfe von Säure konserviert und eingelagert, so dass unseren Schweinen über das Jahr hinweg die beste Qualität an Weizen als Futter zur Verfügung steht.